Optimieren der Integration verbundener Anwendungen in OAuth 2.0-Endpunkte (allgemein verfügbar)

Ein OAuth-Client wie MuleSoft kann nun eine Anforderung an den Endpunkt der dynamischen Clientregistrierung senden, um eine neue untergeordnete verbundene OAuth 2.0-Clientanwendung automatisch für Salesforce zu registrieren. Nach erfolgreicher Registrierung gibt Salesforce einen neuen Clientkennzeichner und Metadaten zur neu registrierten untergeordneten Anwendung zurück. Die verbundene OAuth 2.0-Anwendung kann den aktuellen Status der zugehörigen Zugriffs- und Aktualisierungstoken überprüfen. Der OAuth-Client kann den aktuellen Status der Zugriffs- und Aktualisierungstoken für sich selbst und für die untergeordneten Anwendungen überprüfen. Zusätzlich können Administratoren eine einzelne verbundene Anwendung autorisieren, um eine Selbstprüfung aller Zugriffs- und Aktualisierungstoken in der gesamten Organisation auszuführen.

Wo: Diese Änderung gilt für Lightning Experience und Salesforce Classic in der Enterprise, Performance, Unlimited und Developer Edition.

Wie: Diese Lösung folgt dem dynamischen OAuth 2.0-Clientregistrierungsprotokoll und der Spezifikation für die Selbstprüfung von OAuth 2.0-Token. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Integrationen der verbundenen Anwendung für OAuth 2.0-Endpunkte zu konfigurieren.

Generieren Sie nach dem Erstellen einer verbundenen Anwendung ein Token für den Erstzugriff und konfigurieren Sie Ihre neuen Endpunkte. Stellen Sie zudem sicher, Ihr Token für den Erstzugriff zu registrieren und Ihre OAuth 2.0-Endpunkte in Ihren OAuth 2.0-Client, beispielsweise MuleSoft, zu integrieren.