Erstellen von Umsatzplänen anhand des Auftragsprodukt-Buchungsbetrags

Die Rechnungsstellungsfelder, die Sie zum Erstellen von Umsatzplänen für Ihre Auftragsprodukte verwenden, wurden erweitert. Nun können Sie den Buchungsbetrag eines Auftragsprodukts als Quelle des Gesamtbetrags Ihres Umsatzplans verwenden.

Wo: Diese Änderung gilt für Salesforce Classic und Lightning Experience in allen Salesforce Billing-Editionen.

Wer: Sie müssen über Salesforce CPQ verfügen, um Salesforce Billing installieren zu können. In einigen Abonnements wird dieses Paket gegen Aufpreis angeboten. Informationen zu Preisen erhalten Sie von Ihrem Salesforce-Kundenbeauftragten.

Warum: Das Feld "Auftragsproduktbuchungen" eines Auftragsprodukts zeigt den auch als Buchungsbetrag bezeichneten Umsatzbetrag an, der angesetzt werden soll, bevor Sie Ihr Auftragsprodukt abrechnen. Unternehmen, die den Umsatz für das Auftragsprodukt erfassen, möchten oftmals Umsatzpläne anhand des Buchungsbetrags eines Auftragsprodukts erstellen. Zuvor war es Salesforce Billing nur möglich, Umsatzpläne anhand von Umsatzbeträgen und Transaktionsbeträgen zu erstellen.

Wie: Legen Sie in Ihrem Umsatzrealisierungsverfahren das Feld "Betrag für Umsatzplan" auf "Buchungsbetrag" fest. Sie können "Buchungsbetrag" nur verwenden, wenn das Feld "Erstellungsaktion für Umsatzplan" den Wert "Auftragsaktivierung" aufweist.

Bei Standardabonnement-Auftragsprodukten und einmaligen Auftragsprodukten entspricht der Buchungsbetrag dem Gesamtbetrag des Auftragsprodukts. Da Evergreen-Abonnementauftragsprodukte keine Enddatumswerte aufweisen, beläuft sich deren Buchungsbetrag auf null. Wenn Ihr Umsatzrealisierungsverfahren Umsatzpläne anhand des Buchungsbetrags erstellt, können Sie genaue Umsatzpläne für Ihre Standardabonnement-Auftragsprodukte und Evergreen-Abonnementauftragsprodukte erstellen.